Show content »

// Actress and Singer

I am a stranger here myself

// 20.01.2011


Die Weimarer Republik erlebte ein Erblühen kulturellen Lebens. Zahlreiche Künstler und Intellektuelle, viele von ihnen deutsch-jüdischen Hintergrunds, machten Berlin zum kulturellen Zentrum jener Zeit. Jedermann sah im Innersten Berlins die Verwirklichung seiner Träume. Berlin war der Inbegriff der „Neuen Zeit“. Der aufkommende Nationalsozialismus war die Antithese zu diesen neuen Strömungen und machte der Aufbruchsstimmung ein jähes Ende.

Das Musiktheaterstück „I am a stranger here myself“ sucht den Zeitgeist des Berlins der 20er und 30er Jahre einzufangen, die Visionen, das künstlerische Schaffen, die Schattenseiten und den Zusammenbruch der Weimarer Epoche. Erzählt wird die Geschichte von Martha, die ganz jung in Berlin zunächst das bunte Treiben jener Zeit miterlebt. Sie nimmt den Zuschauer auf eine Reise in ihre Erinnerungen mit. Diese handeln jedoch nicht nur von den wilden Zwanzigern in den Künstlerateliers, sondern auch vom damaligen Alltag, den Umbrüchen, der schleichenden Zersetzung durch das aufkommende Regime, von Vertreibung und Verlust. Am Ende des Krieges nun findet sie sich selbst im Exil wieder.
Die Atmosphäre jener Zeit, die in den Liedern deutsch-jüdischer Komponisten wie Kurt Weill und Friedrich Hollaender ihren Ausdruck findet (in neuen Arrangements von Londoner Pianist Mark Troop www.chambermusiccompany.com), wird wieder spürbar und wirft nicht zuletzt Fragen nach Identität und Heimat auf, die damals wie heute relevant sind.

“I am a stranger here myself“ wurde unter anderem beim Edinburgh Fringe Festival (2007), im Deutschen Historischen Museum in Berlin (2007), sowie in den Rheinterrassen in Düsseldorf (2009) aufgeführt.

>> Hier geht es zur Galerie
>> Hier geht es zur Musik (I’m a stranger here myself)
>> Hier geht es zum Überblick der Stücke